Stellungnahmen zur Gaza-Flottille

Untersuchungsergebnisse zur Gaza-Flottille präsentiert

Generalmajor Giora Eiland

Der Generalstabschef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL), Generalleutnant Gabi Ashkenazi, hat am Montag die Ergebnisse der Untersuchung in Bezug auf die Übernahme der Gaza-Flottille durch die israelische Marine am 31. Mai erhalten, die ein Team unter der Leitung von Generalmajor Giora Eiland nun vorgelegt hat.

Generalstabschef Ashkenazi hatte die aus acht Offizieren bestehende Gruppe ernannt, um den Einsatz gegen die Flottille – die Vorbereitungen, das konkrete Vorgehen und mögliche Alternativen – zu prüfen.

Hinsichtlich des Einsatzes der Marinesoldaten stellt der Bericht fest, diese hätten angemessen, tapfer und professionell agiert; die Entscheidungsfindung der Kommandozentrale sei korrekt verlaufen. Ebenso sei der Einsatz von Schusswaffen gerechtfertigt gewesen.

Generalmajor Eiland betonte, der Schaden, den die Operation Israel eingebracht habe, sei aus einigem Abstand betrachtet nicht so schwer, wie es unmittelbar danach den Anschein gehabt habe. Die Tatsache, dass die israelische Armee sich selbst überprüfe, während andere dies nicht täten, würde freilich im Ergebnis dazu führen, dass nur ihre Fehler publik würden.

Weitere Informationen zum Thema

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 12.07.10)

———————————-

Stellungnahme des Botschafters Yoram Ben-Zeev zur Gaza-Flottille

„Wir bedauern sehr, dass es aufgrund der dramatischen Ereignisse an Bord der Schiffe der Gaza-Flottille Tote und Verletzte zu beklagen gibt.

Dies hätte vermieden werden können, wenn die Organisatoren der Flottille sich nicht explizit gegen eine Kooperation mit Israel entschieden hätten.

Israels Regierung hatte den Organisatoren der Gaza-Flottille frühzeitig und wiederholt angeboten, die Hilfsgüter im Hafen von Ashdod zu entladen und über den üblichen Landweg in den Gazastreifen zu transportieren. So wäre die Sicherheit des Transportes gewährleistet gewesen. Gleichzeitig wäre auch die Gefahr gebannt worden, dass Waffen in den Gazastreifen gelangen.

Doch leider wurde jedes Angebot der friedlichen Lösung bis zum Schluss von den Organisatoren ausgeschlagen.

Ich bitte die deutsche Öffentlichkeit zu hinterfragen, was das tatsächliche Ziel der Gaza-Flottille war.

Handelte es sich wirklich um eine Friedensmission, wenn die Organisatoren der Flottille in engster Koordination mit der Terror-Organisation Hamas stehen?

Ist es wirklich eine humanitäre Aktion, wenn bewußt ein illegaler Weg für Lieferungen nach Gaza gewählt wird, statt mit Israel eine Übereinkunft zu suchen?

Handelte es sich bei den Passagieren, die die israelischen Soldaten mit massiven Waffen attackierten, tatsächlich um friedliche Personen?

Fest steht: Israel hat gegenüber seinen Bürgern die Pflicht, zu verhindern, dass sich die Hamas mit allen Mitteln und auf allen Wegen weiter aufrüstet.

Bei genauer Betrachtung der Lage wird klar, dass die Aktion das Ziel hatte, Israels Souveränität zu verletzen, Gewalt zu provozieren und im Nach-hinein Israel zu dämonisieren und zu delegitimieren.

Israel ist an einer friedlichen Koexistenz mit den Palästinensern interessiert und unterstützt nicht nur Hilfslieferungen in den Gazastreifen, sondern auch die Entwicklung der palästinensischen Wirtschaft und Gesellschaft im Westjordanland.

Aber: wir unterstützen keine Aktionen von Terroristen oder irgendeine Aktion, die die Hamas stärkt. Und das erwarten wir auch von der internationalen Gemeinschaft.“

——————————————

Stellungnahme des Justizministeriums zu Petitionen beim Obersten Gerichtshof

Die israelische Generalstaatsanwaltschaft hat am Dienstag dem Obersten Gerichtshof die Reaktion des Staates auf zwei Petitionen zur Gaza-Flottile vorgelegt. Sie wurde von Staatsanwalt Moshe Lador und anderen hochrangigen Offiziellen eingereicht. Die wesentlichen Punkte lauten wie folgt:

1. Der Gaza-Streifen wird von der Terrororganisation Hamas kontrolliert, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Bürger und Bewohner des Staates Israel – vor allem diejenigen, die in den Städten und Gemeinden im Süden des Landes in der Nähe des Gaza-Streifens leben – anzugreifen. Dieses Ziel hat sie ununterbrochen und systematisch zu verwirklichen versucht. Die vorsätzlichen Angriffe auf die Zivilbevölkerung des Landes erfolgen vornehmlich durch Raketen. Die Schlagkraft der Terrororganisation Hamas (sowie der mit ihr verbündeten Organisationen) basiert hauptsächlich auf der Lieferung von Kriegsmaterial in den Gaza-Streifen mit sämtlichen möglichen Mitteln und auf allen der Organisation zur Verfügung stehenden Wegen.

2.  Eine der Hauptrouten, über die bisher Waffen, Ausrüstung und Munition in den Gaza-Streifen gelangen konnten, sind Tunnel, die unter der Grenze zu Ägypten in das Gebiet des Gaza-Streifens gegraben wurden. Wie allgemein bekannt, hat der Staat Israel äußerste Anstrengungen unternommen, den Transfer von Kriegsmaterial auf diesen Wegen zu unterbinden. Als Teil der Bekämpfung des Waffenschmuggels hat er darüber hinaus eine Seeblockade über den Gaza-Streifen verhängt. Die Blockade ist nicht dazu gedacht, Bewohnern des Gaza-Streifens Leid zuzufügen. Sie dient dazu, den direkten und freien Zugang zum Gaza-Streifen, außer über Israel, zu unterbinden, damit Pläne durchkreuzt, blockiert, verhindert und so klein wie möglich gehalten werden, den Gaza-Streifen zu einem gigantischen Waffenarsenal für die Terrororganisationen zu machen, von dem aus im Rahmen mörderischer Terroraktionen gezielt Israelis angegriffen werden, wie es im Laufe der vergangenen Jahre geschehen ist. Wäre der freie Zugang zum Gaza-Streifen gestattet (und würde er in Zukunft möglich werden), wären sämtliche Möglichkeiten unterbunden, die Umsetzung dieses untragbaren Szenarios zu verhindern.

3. Kein Staat, der ein Interesse an seiner Fortexistenz hat, kann sich einer solchen Realität aussetzen. Kein rational handelnder Staat würde bewusst vor einer derartigen strategischen Bedrohung die Augen verschließen. Aus diesem Grund hat sich Israel entschieden, einem so plumpen Versuch der Durchbrechung der Seeblockade, die im Rahmen der Sicherheitsmaßnahmen der Operation Gegossenes Blei verhängt wurde, nicht tatenlos zuzusehen und der Flottille, deren wirkliches Ziel es war, „die Blockade des Gaza-Streifens zu brechen“ und einen neuen Zugangsweg für die Lieferung von Kriegsmaterial für terroristische Zwecke zu schaffen, die Weiterfahrt zu untersagen.

4.  Es besteht kein Zweifel, dass Israel, wenn es einen naiven Ansatz bezüglich des Versuchs der genannten Flottille, den „Seeweg“ zur Küste von Gaza „freizuhalten“, verfolgt und die nachdrückliche Durchsetzung der Seeblockade in diesem Fall lediglich aus dem Grund unterlassen hätte, weil die Schiffe die „Friedensflagge“ gehisst hatten, dadurch die Schaffung neuer Tatsachen zugelassen hätte, die nicht mehr rückgängig zu machen gewesen wären. Diese neuen Tatsachen hätten es jedem Schiff, ganz gleich mit welcher Ladung, ermöglicht (wie zum Beispiel im Fall des Frachters Karine A), unkontrolliert den Weg an die Küste des Terrormachtbereichs von Gaza zu finden, solange es die „Friedensflagge“ gehisst und man an Deck die „Sprecher“ einer „Friedenslobby“ aus irgendwelchen Teilen der Welt angetroffen hätte.

  1. Während die Gaza-Flottille in der Öffentlichkeit mit humanitären Zielen vermarktet wurde, deutet die Wirklichkeit auf ganz andere Ziele hin. Die Organisatoren der Flottille verhöhnten im Vorfeld über diplomatische Kanäle, Ankündigungen und Erklärungen im israelischen Radio Bemühungen, die Zufahrt des Schiffes nach Gaza zu verhindern. Gleichermaßen wiesen sie das Angebot Israels zurück, die Hilfsgüter an Bord direkt über Israel nach Gaza zu transportieren, und offenbarten damit, dass es ihre wahre Absicht war, „die Blockade zu brechen“.

6.  Wie allgemein bekannt, stellte der gewaltsame „Willkommensgruß“ durch die „Friedensaktivisten“, den sie den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (ZAHAL) übermittelten, die den Auftrag hatten, die Flottille vom Durchbrechen der Blockade abzuhalten, um die existentiellen Sicherheitsinteressen des Staates Israel zu schützen, eine konkrete Gefahr für die Soldaten dar; diese sahen sich gezwungen, sich selbst zu verteidigen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um Leib und Leben zu schützen. Die Teilnehmer der Flottille entschieden sich zu schwerer Gewalttätigkeit, obwohl sie sich in ihrer Überheblichkeit als „Friedensaktivisten“ bezeichnen. Ihre Absicht, die israelischen Soldaten zu lynchen, unter anderem durch Angriffe mit Messern, Eisenstangen, Molotow-Cocktails, indem sie schwere Gegenstände warfen und einen Soldaten von einem der oberen Decks hinunterstürzten, veranlassten die Soldaten dazu, sich zu verteidigen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um ihr Leib und Leben zu schützen. Bedauerlicherweise verloren dadurch neun Teilnehmer der Flottille ihr Leben, und weitere wurden verletzt, sowohl Teilnehmer der Flottille als auch Soldaten.

  1. Daran lässt sich die wahre, gewalttätige und provokatorische Beschaffenheit der Flottille erkennen, die keinerlei Ähnlichkeit mit „humanitärer Hilfe“ für den Gaza-Streifen aufweist. Dadurch ist die Scheinheiligkeit der Kläger offenkundig geworden.
  2. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte sind eine moralisch integre Armee, und die Soldaten sind darin ausgebildet, rücksichtsvoll von der Waffe Gebrauch zu machen und die Menschenrechte gewissenhaft aufrecht zu erhalten. Der Staat Israel und die Sicherheitsbehörden werden jedoch ihre Pflicht, die Sicherheit der Bürger zu wahren, die seit vielen Jahren den Angriffen durch Terrororganisationen ausgesetzt sind, nicht vernachlässigen. Diese arbeiten kontinuierlich, unablässig und hinterlistig daran, Massen an Kriegsmaterial anzusammeln. Zu verhindern, dass dieses Material vorsätzlich auf israelische Ortschaften abgefeuert wird, ist durch internationales Gewohnheitsrecht gedeckt.

Die Aktion war insofern rechtmäßig.

Die Petition entbehrt jeder faktischen und rechtlichen Grundlage. Faktisch ist die Petition durchzogen von rohen und harschen Verzerrungen, grundlosen Anschuldigungen und tendenziösen Diffamierungen des Staates Israel, und dies unter Verwendung einer aufrührerischen Sprache, die sich diesem ehrenwerten Gericht gegenüber nicht geziemt. Allein das zuvor Genannte rechtfertigt eine unverzügliche Abweisung.

Rechtlich ignoriert die Petition zentrale Vorgaben des internationalen Rechts, das die Durchsetzung einer Seeblockade mittels der Kaperung eines Schiffes, das die besagte Blockade verletzt oder verletzen will, erlaubt. Sie behauptet ohne jedwede rechtliche Grundlage, dass dieses Vorgehen der Rechtmäßigkeit entbehrte. Die Aktionen des Staates erfolgten im Rahmen des Gesetzes, sowohl nach internationalem als auch israelischem Recht. Was die Anklage der Petition bezüglich derjenigen Flottillen-Passagiere betrifft, die nicht für Ermittlungen zu dem Vorfall benötigt werden und denen keine gewaltsamen Handlungen gegenüber den israelischen Soldaten vorgeworfen werden, so besteht die volle Bereitschaft, ihre unverzügliche Ausreise aus Israel zu ermöglichen. Was den Antrag bezüglich der Inhaftierung nach dem israelischen Einreisegesetz betrifft, so besteht in jedem Fall das alternative Rechtsmittel in Form einer juristischen Prüfung der Anweisungen gemäß dem israelischen Einreisegesetz.

(Außenministerium des Staates Israel, 01.06.10)

—————————————–

Die Einnahme der Gaza-Flottille

Zwischen Israel und dem Hamas-Regime, das den Gaza-Streifen beherrscht, besteht ein bewaffneter Konflikt. Die Hamas hat 10 000 Raketen auf israelische Zivilisten abgefeuert und schmuggelt gegenwärtig Waffen und militärisches Zubehör nach Gaza, über Land und See, um ihre Stellungen zu festigen und ihre Angriffe fortzusetzen.

Nach internationalem Recht hat Israel das Recht, das Leben seiner Bürger vor Angriffen der Hamas zu verteidigen. Infolgedessen hat es Maßnahmen zur Selbstverteidigung eingeleitet, einschließlich der Verhängung einer Seeblockade, um die Wiederaufrüstung der Hamas einzudämmen.  Nach internationalem Seerecht dürfen bei einer Seeblockade keine Schiffe in das blockierte Gebiet einfahren.

In Übereinstimmung mit Israels Verpflichtungen nach dem internationalen Recht hat Israel die an der Protest-Flottille teilnehmenden Schiffe wiederholt gewarnt, dass eine Seeblockade vor der Küste Gazas in Kraft sei und ihnen deren exakte Koordinaten übermittelt.

Israel hat den Organisatoren der Flottille wiederholt angeboten, den Hafen von Ashdod anzulaufen und ihre Hilfsgüter gemäß dem gängigen Prozedere durch die bestehenden Übergänge zu Land nach Gaza zu bringen. Die Organisatoren der Flottille haben dieses Angebot zurückgewiesen und dabei klar erklärt: „Bei dieser Mission geht es nicht darum, humanitäre Güter zu liefern, es geht darum, Israels Blockade zu brechen“ (Greta Berlin, AFP, 27. Mai 2010).

Als klar wurde, dass die Protest-Flottille beabsichtigte, die Blockade trotz wiederholter Warnungen zu brechen, enterten die israelischen Marinesoldaten die Schiffe und leiteten sie nach Ashdod.

Angesichts der großen Anzahl der an der Flottille teilnehmenden Schiffe bestand die operationelle Notwendigkeit, Maßnahmen zur Sicherung der Blockade in einem gewissen Abstand von dem blockierten Gebiet einzuleiten.

Die Absicht der Flottillen-Passagiere, den israelischen Marineeinheiten Widerstand zu leisten, wurde in zahlreichen Interviews deutlich, die der Leiter der IHH, Bulent Yildirim, am 30. Mai an Bord der Mavi Marmara gab (dabei hielt er ein einjähriges Baby im Arm, was er eine „Botschaft“ an alle Israelis nannte, die ein Vorgehen gegen die Flottille planten).

Tatsächlich begegnete die israelische Marine gewaltsamem Widerstand; neben anderen Waffen waren zwei Schusswaffen in den Händen der Protestler, und mehr als ein Dutzend israelische Soldaten mussten in teils kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht werden.

In Ashdod wird die Ladung der Flottille gelöscht werden, und die humanitären Güter werden gemäß dem gängigen Prozedere über Land nach Gaza transferiert. Die Teilnehmer der Flottille werden den Prozeduren der Einwanderungsbehörde unterworfen, die bei Fällen illegaler Einreise zur Anwendung kommen.

Es ist zu betonen, dass die Organisatoren der Flottille in direkter Verbindung zu islamistischen Terrororganisationen stehen.

Wäre die Flottille nach Gaza gelangt, wäre dadurch der Präzedenzfall eines Transportkorridors zwischen der Hamas und auswärtigen extremistischen Elementen entstanden.

Israel bedauert den Verlust von Menschenleben. Die gesamte Verantwortung hierfür liegt jedoch bei den Organisatoren der Flottille und ihren Teilnehmern.

(Außenministerium des Staates Israel, 31.05.10)

———————————————-

Zur Konfrontation der israelischen Armee mit der Gaza-Flottille

Israelische Marineeinheiten haben heute am frühen Morgen sechs Schiffe abgefangen, die versuchten die Seeblockade des Gaza-Streifens zu durchbrechen. Dies geschah nach zahlreichen Warnungen Israels und derisraelischen Marine vor der Aktion. Die israelische Marine rief die Schiffe dazu auf, ihren Kurs in Richtung Ashdod zu ändern, wo sie ihre Hilfsladungen entladen könnten, die dann nach Sicherheitsprüfungen über Land weiter transportiert werden würden.

Während des Abfangens der Schiffe griffen die Demonstranten an Bord die Einsatzkräfte der israelischen Marine mit scharfer Munition und Waffen wie
Messern und Knüppeln an. Eines der benutzten Gewehre war zuvor einem
israelischen Soldaten entrissen worden. Die Demonstranten hatten ihre Waffen ganz klar für diesen bestimmten Zweck bereitgehalten.

Infolge dieser lebensbedrohlichen und gewalttätigen Handlungen setzten die
Marinetruppen Mittel zur Krawallzerstreuung ein, einschließlich scharfer Munition.

Laut ersten Berichten resultierten die Vorgänge im Tod von mehr als zehn
Demonstranten und zahlreichen Verletzten; außerdem wurden mehr als vier
Marinesoldaten verletzt, von Schusswaffen und verschiedenen anderen Waffen. Zwei der Soldaten sind mittelschwer verletzt, die übrigen trugen leichte Verletzungen davon. Alle Verwundeten, Israelis und Ausländer, werden derzeit per Hubschrauber in israelische Krankenhäuser gebracht.

Israelische Truppen vor Ort berichteten, dass einige der Beteiligten an Bord der Schiffe offensichtlich planten, die Soldaten zu lynchen.
Die Vorgänge auf See dauern an, und die Informationen werden sobald wie
möglich aktualisiert. Israels Marinekommandant, Vizeadmiral Eliezer Marom, überwacht die Vorgänge.

In den nächsten Stunden werden die Schiffe in den Hafen von Ashdod
umgeleitet werden, wo israelische Marineeinheiten Sicherheitschecks
durchführen werden, um die Passagiere der Schiffe und ihre Ladung zu
überprüfen. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) teilen mit, dass dieser Vorgang zur Stunde vonstatten geht und weitere Details so bald wie möglich bekannt gegeben werden.

Diese Operation der israelischen Marine wurde auf Befehl der politischen
Führung hin durchgeführt, um die Flottille vom Erreichen des Gaza-Streifens und der Brechung der Seeblockade abzuhalten.

Das Abfangen der Flottille folgte auf unzählige Warnungen, die den
Organisatoren übermittelt worden waren, bevor die Flottille in See stach und
Kurs auf den Gaza-Streifen nahm. Bei diesen Warnungen wurde den Organisatoren klargemacht, dass sie den Hafen von Ashdod anlaufen und dort
ihre Ladung löschen könnten, um sie nach Sicherheitschecks auf geregelte
Weise in den Gaza-Streifen zu überführen. Nachdem sie sich geweigert hatten,
zu kooperieren und den Hafen anzusteuern, wurde beschlossen, ihre Schiffe zu entern und nach Ashdod zu leiten.

Die Einsatzkräfte der israelischen Marine wurden mit schwerer Gewalt
konfrontiert, einschließlich des Einsatzes von Waffen, die zuvor bereitgehalten worden waren, um sie anzugreifen und zu verletzen. Die Soldaten haben unter Einhaltung der operationellen Befehle gehandelt und alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um Gewalt zu verhindern, aber vergeblich.

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 31.05.10)

———————————————-

Israelische Marine: Flottille wird gestoppt

Gemäß dem Beschluss der israelischen Regierung bereiten sich die israelische Armee und Marine darauf vor, die Gaza-Flottille daran zu hindern, den palästinensischen Küstenstreifen anzulaufen. Die Besatzungen werden die Gelegenheit erhalten, in jedem Stadium umzukehren oder die Kontrolle über die Schiffe zu übergeben. Die Sicherheitskräfte werden die von der Flottille transportierten Hilfsgüter an sich nehmen und nach einer Sicherheitsprüfung in den Gaza-Streifen transferieren.

Der Kommandant der israelischen Marine, Generalmajor Eliezer Marom, wies seine Truppen an, sich nicht provozieren zu lassen und fair abwägend zu agieren, um das Gelingen der Mission nicht zu gefährden. Er unterstrich, dass keinerlei Absicht bestehe, den Hunderten von Passagieren Schaden zuzufügen; es bestehe jedoch ein klarer Auftrag, den die israelische Marine erfüllen müsse.  (27. Mai 2010)

4 Antworten zu “Stellungnahmen zur Gaza-Flottille

  1. Ich verurteile die IHH-Leute, die angebliche Hilfe für Palästina organisiert haben.Diese Leute sind Islamisten, die ein „System Iran“ auch in der Türkei fordern.Diese „Islamfaschisten“ hatten keine friedliche Absichten gehabt.Noch beschämender ist, dass die sog. „Linke“ diese islamfaschisten unterstützt.Das Ziel dieser IHH-Leute mit Hilfe der Hamas ist die Unterdrückung der Andersdenkenden und vor allem der Frauen im Nahen Osten.Der türkische Staat unterstützte diese mit all ihren Möglichkeiten, daher ist es verwunderlich, dass sie über die Aktion so überrascht sind.Es war klar, dass Israel eingreifen würde.Hier stellt sich die Frage, was hat der türkische Staat gemacht, um dieses zu hindern.Leider nichts, sie haben von Beginn an auf die Aktion der israelischen Armee gesetzt.
    Mein Herz schlägt auch für Palästina, für die Menschen dort, die leiden, aber genauso auch für die Israelis, die durch die Hamas terrorisiert werden.Doch diese IHH-Leute hatten nicht das Ziel den Menschen dort zu helfen,wenn das der Fall gewesen wäre, dann hätten diese auf das Angebot des israelischen Botschafter in der Türkei geantwortet.Das Angebot war ganz klar, die Hilfe sollte, wie es bereits geschehen ist, über den israelischen Hafen ablaufen.
    Ich schreibe hier als Fernsehforscher des türkischsprachigen Fernsehens.Alles wurde aufgenommen.Ich halte es für eine Heuchlerei des türkischen Staates, sich auf der Opferrolle einzuordnen.

  2. Das ist nicht die erste kritische Stimme aus der Türkei. Ich hoffe, die Intellektuellen in der Türkei können ihren Einfluss geltend machen, um das Ruder zu drehen. Was derzeit in der Türkei abläuft ist auch aus europäischer Sicht sehr kritisch. Erdogan hat der Türkei einen Bärendienst erwiesen. Soll er Untersuchungen fordern, die werden die islamistischen Hintergründe, in die er selbst verstrickt ist, zu Tage treten lassen, wobei es eigentlich schon genug offensichtlich ist. Besonders klug handelt er nicht in seinen eindeutigen pro-islamistischen Bekenntnissen. Es mag sein, dass er mit seinem Imponiergehabe islamistische Fans erhält, nicht jedoch im Westen. Da kommt so was nicht gut an, im Gegenteil.

    Lieben Gruß
    Eine beobachtende Schweizerin

  3. Ergänzend hier die wahren Areignisse mit deutschen Untertiteln:

    und

  4. Sorry – muss natürlich “ Ereignisse“ heißen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s