Militärgeheimdienst: Hisbollahs Scud-Raketen sind nur die Spitze des Eisbergs

Der Leiter der Forschungsabteilung des israelischen Militärgeheimdienstes (AMAN), Brigadegeneral Yossi Beiditz, hat am Dienstag vor dem Außen- und sicherheitspolitischen Ausschuss der Knesset die jüngsten Berichte über Syriens Lieferung von Scud-Raketen an die Hisbollah erörtert.

„Syrien spielt eine signifikante Rolle bei dem ständig wachsenden Raketenarsenal in den Händen der Hisbollah“, sagte Beiditz. „Der Transfer von Waffen an die Hisbollah geht regelmäßig von Syrien aus vonstatten und wird von den syrischen und iranischen Regimes organisiert. Insofern wird dies nicht als Waffenschmuggel in den Libanon betrachtet – es ist ein offizieller und organisierter Transfer.“

Beiditz bestätigte, dass jüngst Langstreckenraketen von Syrien an die Hisbollah geliefert wurden, wobei er betonte, dies sei nur die „Spitze des Eisbergs“; bereits heute verfüge die Hisbollah über ein „Arsenal von Tausenden von Raketen jeden Typs und jeder Reichweite, einschließlich von Langstreckenraketen und effizienteren Feststoffraketen“.

„Die langen Reichweiten der Raketen in den Händen der Hisbollah ermöglichen es ihr, ihre Raketenwerfer tief im Libanon zu stationieren, und sie decken Entfernungen ab, die sehr viel weiter sind als wir es in der Vergangenheit gesehen haben. Was ihre fortentwickelte militärische Schlagkraft angeht, unterscheidet sich die Hisbollah von 2010 sehr von der Hisbollah von 2006“, fuhr der General fort. „Syrien schreitet weiter auf zwei verschiedenen Wegen voran, ohne in der internationalen Arena dazu gezwungen zu werden, sich zwischen ihnen zu entscheiden. Auf der einen Seite verbessert Syrien seine Beziehungen mit dem Westen, mit den arabischen Staaten und kehrt zu seiner einflussreichen Rolle innerhalb des Libanon zurück. Gleichzeitig vertieft Syrien aber seine strategischen und operationellen Beziehungen mit dem Iran, der Hisbollah und den palästinensischen Terrororganisationen.“

Schließlich kam Beiditz auch auf das iranische Atomprogramm zu sprechen: „Die Iraner treiben ihr Atomprogramm weiter voran, und sie sammeln Fähigkeiten an, die es ihnen ermöglichen, zu jedem von ihnen gewünschten Zeitpunkt mit Atomwaffen anzugreifen. Von diesem Moment an hängt alles von ihrer Entscheidung ab. Wenn das Erreichen von Nuklearkompetenzen in der Vergangenheit von der Überwindung technologischer Hürden abhängig waren, so hängen sie im Iran heute einzig und allein von der Entscheidung ab, eine Atombombe zu bauen.“

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 04.05.10)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s